RECARO Stadionsitze bei den Stuttgarter Kickers

Der schwäbische Traditions-Fußballverein Stuttgarter Kickers starten in eine neue Ära: Nach 10-monatige Bauzeit wird das runderneuerte, vergrößerte Stadion des deutschen Drittliga-Teams am 21. Februar 2015 mit einem Heimspiel eingeweiht. Dabei werden die Trainer und Auswechselspieler natürlich auch auf brandneuen Stadionsitzen Platz nehmen. Ehrensache, dass der ambitionierte Club dabei auf Sitze von RECARO vertraut. Natürlich sind diese in der Vereinsfarbe blau bezogen und tragen in weiß die Logos des Clubs und von RECARO an der Rückenlehne.

„Das Stadion ist richtig klasse geworden und wir freuen uns unheimlich darauf, wenn wir wieder an unserer alten Heimspielstätte antreten dürfen“, strahlte Kickers-Coach Horst Steffen am Mittwochnachmittag nach der ersten und einzigen Trainingseinheit im Stadion. Besonders angetan war Steffen von den neuen Trainerbänken der Firma RECARO. „Die Trainerbank ist super bequem und die Stühle sehen absolut erstligatauglich aus. Ich werde mich zukünftig häufiger hinsetzen als in der Vergangenheit“, scherzte Steffen im Rahmen der Pressekonferenz rund um die Stadioneröffnung, die in den nahe beim Stadion gelegenen Räumlichkeiten der RECARO Holding abgehalten wurde.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass der Traditionsverein Stuttgarter Kickers eine Trainerbank mit Sitzen aus unserem Hause nutzt. Damit gehören nun auch die Kickers zum ausgewählten Kreis der rund 100 Topmannschaften in aller Welt, die auf RECARO Sitze setzen“, erwidert Dr. Christian Debus, Vice President und verantwortlich für das weltweite Pkw-Sitzgeschäft von Recaro Automotive Seating. Wie alle aktuellen RECARO Produkte für Spielerbänke basieren auch die „Kickers“-Sitze auf dem Autositzmodell RECARO Speed – weiter Infos hierzu stehen hier

Edle Sitze „auf der Waldau”: die RECARO–Sitze im neuen Kickers-Stadion

Edle Sitze „auf der Waldau”: die RECARO–Sitze im neuen Kickers-Stadion

Probesitzen auf der neuen Trainerbank: Kickers-Trainer Horst Steffen

Probesitzen auf der neuen Trainerbank: Kickers-Trainer Horst Steffen

Rückblick: die Sitz-Produktion für die Kickers im RECARO Standort Kirchheim/Teck

Rückblick: die Sitz-Produktion für die Kickers im RECARO Standort Kirchheim/Teck

RECARO SITZE IM NEUEN CADILLAC ATS-V

Good News für alle Fans von US-Cars: Der neue Cadillac ATS-V kommt optional mit Sitzen von RECARO Automotive Seating. Die Performance-Version des Modells ATS wurde auf der Los Angeles Auto Show im letzten Jahr zum ersten Mal vorgestellt, die Markteinführung ist für 2016 geplant. Performance wird beim ATS-V groß geschrieben: Tiefgezogene Frontschürze, Seitenschweller und Heckdiffusor sorgen für eine sportliche Optik trotz der für Cadillac typischen Ecken und Kanten. Der 3,6 Liter-Biturbo-V6 löst dieses Versprechen ein und bringt bis zu 425 PS auf die Straße.

Die RECARO Sitze bieten dem Fahrer beste Eigenschaften, um das neue Kraftpaket von Cadillac optimal kontrollieren zu können. Auf den ersten Blick fällt besonders der Bezug auf: Es handelt sich um eine Kombination aus Leder an den Seitenwangen und Miko®-Velours auf den Mittelbahnen. Auffällige Ziernähte und die integrierte Kopfstütze sorgen für ein dynamisches Design. Das perforierte Veloursmaterial bewirkt ein angenehmes Sitzklima und bietet mit seiner rutschfesten Oberfläche auch bei sportlichster Fahrweise besten Halt. Stahlverstärkte Seitenwangen an Rückenlehne und Sitzfläche mit Hartschaumpolsterung garantieren eine optimale Körperhaltung in den elektrisch einstellbaren 14-Wege-Sitzen.

Der neue Cadillac ATS-V …

Der neue Cadillac ATS-V …

... mit RECARO Sitzen für Fahrer und Beifahrer

… mit RECARO Sitzen für Fahrer und Beifahrer

MIT VOLLGAS ZUM GIPFEL …

… hieß es für die Piloten beim von RECARO Automotive Seating gesponserten Hillclimb-Event der japanischen Motorsport-Zeitschrift „Motorhead“. Bei dieser Disziplin versuchen die Piloten nacheinander, eine Bergstrecke so schnell wie möglich zu absolvieren. Für die Premiere dieses Events wurde die öffentliche Straße zum ersten Mal von den Behörden für echte Rennwagen und professionelle Fahrer freigegeben. Kein Wunder, dass einige der hochkarätigsten japanischen Rennfahrer an diesem Event teilnehmen wollten. Dafür brachten sie ihre besten Autos an die 8 km lange Bergstraße, um hier in Sachen Geschwindigkeit und Beschleunigungsimpuls an die Grenzen zu gehen. Das spektakuläre Online-Video des Events wurde auf YouTube bereits mehr als 1.6 Millionen Mal angeklickt.

TOLLER EINSTAND FÜR RECARO IN DETROIT

Die Premiere von RECARO Automotive Seating auf der diesjährigen North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit war für das Team von RECARO North America ein voller Erfolg. Zum ersten Mal präsentierte RECARO Automotive Seating seine Produkte auf der wichtigsten Fachmesse für die Automobilindustrie in den USA, die vom 12. bis 25. Januar in der Motor City lief. Die Besonderheit: RECARO stellte seine Produkte auf einer speziell gestalteten Fläche von 27 Quadratmetern innerhalb des Messeauftritts von Johnson Controls aus.

Im Fokus stand dabei die RECARO Sportsitzplattform. Das modulare Sitzkonzept soll nach der Europa-Premiere 2013 nun auch in den USA vermarktet werden. „Den Anspruch, unseren Besuchern einen Einblick in unser neues Sitzkonzept zu geben, haben wir wörtlich genommen und ein Halbschnittmodell der Sitzplattform in den Mittelpunkt gerückt“, so Lisa Caleca, Marketing Manager in den USA. Weitere Blickfänge waren Premiumsitze, die künftig in US-Cars wie dem Cadillac ATS-V verbaut werden. Außerdem konnten die Standbesucher in den luxuriösen Composite-Sitzen Platz nehmen, mit denen die europäischen Modelle des Mercedes-AMG A45 und CLA ausgestattet sind.

Im Mittelpunkt: Die RECARO Sportsitzplattform

Im Mittelpunkt: Die RECARO Sportsitzplattform

Premium: RECARO Sitze für US-Cars

Premium: RECARO Sitze für US-Cars

X-raid: Mit RECARO bei Dakar erneut zum Erfolg

Auch in diesem Jahr blieben die mit Sitzen von RECARO Automotive Seating ausgestatteten Mini All4 Racing des Team X-raid bei der Rallye Dakar ungeschlagen. Nach insgesamt 9.000 Kilometern durch extremste Bedingungen endete die Rallye am 17. Januar wieder mit einem herausragenden Erfolg für das Team aus dem hessischen Trebur. In den Jahren 2012 und 2013 hieß der Sieger Stéphane Peterhansel, 2014 war es Nani Roma, und in diesem Jahr sicherten sich Nasser Al-Attiyah und sein Co-Pilot Mathieu Baumel den Gesamtsieg. Die Führung in der Gesamtwertung übernahmen die beiden bereits am zweiten Tag und gaben sie – mit fünf von 13 möglichen Tagessiegen – bis zum Schluss nicht mehr ab. Der Katarer Al-Attiyah steht bereits zum zweiten Mal nach 2011 ganz oben auf dem Podium. „Den heutigen Tag will ich einfach nur genießen“, freut er sich nach seinem Sieg. „Ich habe inzwischen viel Erfahrung bei der Dakar und deswegen nur von Tag zu Tag gedacht. Das war der Schlüssel für den Erfolg. Wenn man einen schlechten Tag hat, muss man ihn abhaken, um die Konzentration nicht zu verlieren.“

Den Schlüssel zum Erfolg hatten auch die anderen Fahrer des X-raid Teams. Vier von ihnen fuhren unter die Top fünf: Al-Attiyah folgten auf dem dritten Podiumsplatz Krzysztof Holowczyc und Xavier Panseri, sowie Erik van Loon/Wouter Rosegaar und Vladimir Vasilyev/Konstantin Zhiltsov auf den Plätzen vier und fünf. Insgesamt acht der 20 besten Fahrerduos kamen vom Team X-raid. Vor dieser herausragenden Leistung ziehen wir den Hut und drücken jetzt schon die Daumen für das nächste Jahr!

Holowczyc und Panseri belegen den dritten Platz (Bild: © X-Raid)

Holowczyc und Panseri belegen den dritten Platz (Bild: © X-Raid)

Holowczyc und Panseri in Action (Bild: © X-Raid)

Holowczyc und Panseri in Action (Bild: © X-Raid)

Van Loon und Rosegaar (Bild: © X-Raid)

Van Loon und Rosegaar (Bild: © X-Raid)

Auf RECARO Pro Racer ist Verlass

Man freut sich zwar über jedes Rennen, in dem die herausragenden Sicherheitseigenschaften von RECARO Sitzen nicht auf die Probe gestellt werden – dennoch ist es schön zu sehen, dass man auf sie zählen kann, wenn es darauf ankommt. Das hat der RECARO Pro Racer bei einem schweren Unfall des deutschen Rallye-Fahrers Armin Schwarz bei der letztjährigen Baja 1000 eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Obwohl sich sein Trophy Truck mehrmals überschlagen hat, blieben er und sein Beifahrer Bryan Lyttle unverletzt. „Ich bin fest davon überzeugt, wenn das einem anderen Fahrer ohne RECARO Sitz passiert wäre, hätte das fatale Folgen gehabt“, erklärt Schwarz.

Der Unfall ereignete sich auf einer der schnellen Geradeaus-Passagen bei Rennmeile 250. Zuschauer hatten fahrlässig einen Erdhügel im Gelände aufgeschüttet, den Schwarz bei einer Geschwindigkeit von rund 150 km/h und einsetzender Dämmerung zu spät bemerkte, um ausweichen zu können. Der Wüstenrenner überschlug sich zunächst nach vorne, dann mehrfach über die Seite – der Wagen wurde dabei schwer beschädigt, weiterfahren war unmöglich. Für Armin Schwarz steht fest: „Weil wir durch Kopf- und Nackenstütze und den RECARO Sitz sicher fixiert waren, blieben wir Fahrer heil. Auf keinen Fall werde ich mehr ohne den Pro Racer fahren. Der Crash hat mir einmal mehr gezeigt, dass man Sicherheit immer in dem Moment braucht, in dem man nicht damit rechnet.“

Noch im Rennen

Noch im Rennen

Nach dem Unfall

Nach dem Unfall

Weiterfahren war so nicht mehr möglich

Weiterfahren war so nicht mehr möglich

RECARO bei der NAIAS 2015

NAIAS 2015

NAIAS 2015

Zum ersten Mal in der Geschichte der Marke wird RECARO Automotive Seating seine Produkte auch auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit präsentieren. Auf dem Areal des Cobo Center in der „Motor City“ erwartet die Messebesucher das ganze Spektrum der RECARO Sitze – von performance-orientiert bis komfortabel. Highlight des Auftritts ist das Konzept der neuen RECARO Sportsitz Plattform, die erstmals außerhalb von Europa zu sehen sein wird. Die RECARO Sportsitz Plattform ist die modulare, hochflexible Lösung für zukünftige Anforderungen der Fahrzeughersteller. Mit ihrem Baukastenkonzept kann sie genau auf das „Look and Feel“ der Hersteller maßgeschneidert werden – bei überschaubarem Entwicklungsaufwand. Ihr dynamisches Design verbindet beste Ergonomie und Komfort mit geringem Gewicht und optimaler Raumnutzung. Mit diesen Vorzügen ist die RECARO Sportsitz Plattform wegweisend in ihrem Bereich.

Neben der RECARO Sportsitz Plattform zeigt die Marke in Detroit die sportlich-luxuriösen Sitze des 2016er Cadillac ATS-V sowie des 2016er Shelby GT350 Mustang – hinzu kommt ein Beispiel für RECARO Composite Sitze aus aktueller Produktion. Die Innovationen von RECARO sind während der „Preview Week“ auf der NAIAS vom 12. – 15. Januar 2015 im „Technology Showroom“ von Johnson Controls (Raum 310 B) zu sehen – der allerdings nur für Medienvertreter und Fachpublikum zugänglich ist.

Weitere Informationen: www.naias.com

X-raid: Höhen und Tiefen zum Start der Rallye Dakar

Trotz Unfällen gut dabei: Terranova und Graue

Trotz Unfällen gut dabei: Terranova und Graue

Am 4. Januar startete für das von RECARO unterstützte Team X-raid die Rallye Dakar 2015. Schon auf den ersten Etappen gab es für Fahrer und Team die ganze Bandbreite an Emotionen. Gleich am ersten Tag ein lachendes und ein weinendes Auge: Das argentinische Fahrerduo Orlando Terranova und Ronnie Graue setzte sich nach den ersten 170 Kilometern an die Spitze des Feldes, während der führende Nasser Al-Attiyah zwei Strafminuten erhielt und so auf Platz sieben zurückfiel. Der Pole Krzysztof Holowczyc und sein französischer Beifahrer Xavier Panseri fuhren auf einen guten vierten Platz. Enttäuschung bei den Favoriten Nani Roma und Michel Périn, den Gewinnern der letztjährigen Rallye: Sie hatten mit technischen Problemen zu kämpfen und kamen erst spät ins Ziel. Auch die nächsten beiden Etappen waren von Freud und Leid geprägt. Bei Temperaturen von über 40 Grad Celsius auf der zweiten Etappe von Villa Carlos Paz nach  San Juan siegte Al-Attiyah mit Beifahrer Mathieu Baumel, nachdem Terranova und Graue lange das Feld anführten – ihr Mini hatte sich nach einem Sprung mehrmals überschlagen. Gut gesichert durch die RECARO Rennschalen kam zum Glück keiner der Fahrer zu Schaden. „Wir haben uns vier Mal überschlagen und durch die Reparaturen Zeit verloren“, so Terranova. „Trotzdem haben wir es ins Ziel geschafft, jetzt heißt es weiterkämpfen.“

Der starke Wille der Argentinier sollte sich zunächst auszahlen: Am dritten Tag fuhren sie zum Tagessieg, bevor auf der vierten Etappe ein Rückschlag folgte – ein Reifenschaden nach einem Unfall warf sie in der Gesamtwertung zurück. Die wird aktuell von Al-Attiyah und Baumel angeführt, die Platz fünf auf Etappe drei erreichten und am vierten Renntag als erste ins Ziel kamen. Auch für Roma und Périn geht es aufwärts: Ohne technische Schwierigkeiten fuhren sie auf der dritten und vierten Etappe auf die Plätze sechs und zwei. Holowczyc und Panseri blieben zunächst konstant und belegten auch am zweiten Tag erneut den vierten Platz. Nach Problemen an Tag drei hielten sie sich mit einem soliden zwölften Platz auf Etappe vier und Platz fünf in der Gesamtwertung alle Chancen offen. Es bleibt also spannend beim Kampf um die Spitzenplätze. Wir drücken den X-raid Fahrern weiterhin die Daumen.

Auf dem Weg nach vorne: Roma und Périn

Auf dem Weg nach vorne: Roma und Périn

Bereitet sich vor: Nasser Al-Attiyah

Bereitet sich vor: Nasser Al-Attiyah

Überzeugen mit konstanten Leistungen: Holowczyc und Panseri

Überzeugen mit konstanten Leistungen: Holowczyc und Panseri

RECARO auf dem Tokyo Auto Salon

Nach den erfolgreichen Auftritten der letzten Jahre wird RECARO auch beim nächsten Tokyo Auto Salon vom 9. bis 11. Januar 2015 wieder vertreten sein – der wichtigsten asiatischen Fachmesse der Tuning-Branche. Weitere Informationen finden Sie unter: www.recaro-automotive.com/tokyoautosalon

Großer Andrang im letzten Jahr.

Großer Andrang im letzten Jahr.

Messestand 2014: Stil und Eleganz nicht nur bei Sitzen.

Messestand 2014: Stil und Eleganz nicht nur bei Sitzen.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

recaro_weihnachtsmotiv