DAS RECARO SPORTSITZPROGRAMM: DYNAMISCH, LEICHT UND SICHER

Seit der Vorstellung des ersten RECARO Sportsitzes vor 50 Jahren haben wir unsere Produkte in diesem speziellen Segment stetig verbessert und können für unser aktuelles Sportsitzprogramm auf das geballte Know-how aus fünf Jahrzehnten zurückgreifen: Schon auf den ersten Blick setzt unser RECARO Sportster CS die beim RECARO A8 umgesetzte Designmaxime „Form follows human“ fort und hebt dieses Prinzip auf eine neue Stufe. Der Sitz ist wie aus einem Guss gestaltet und folgt wie auch die reinrassigen Rennschalen aus dem Motorsport konsequent der natürlichen Form des menschlichen Körpers – für beste Ergonomie und sportlich-sichere Seitenführung. Gegenüber dem A8 hat der RECARO Sportster CS zudem deutlich abgespeckt und entspricht mit seinen schlanken, fast minimalistischen Konturen sowie seinem geringen Gewicht optimal den Anforderungen an moderne Sportsitze.

Zusammen mit den Modellen RECARO Speed und RECARO Pole Position (ABE) bildet der RECARO Sportster CS heute die unschlagbare Trias im Sportsitzprogramm von RECARO Automotive Seating. Unter diesen ist der RECARO Speed unser Klassiker, der nicht nur im Pkw, sondern auch an der Seitenlinie am Spielfeldrand eine gute Figur macht: Gerade Profi-Sportler wollen immer sportlich und bequem sitzen – nicht nur im eigenen Automobil, sondern auch im Stadion. Der Speed ist darum auch die erste Wahl für Trainer- und Auswechselbänke von vielen Top-Fußballmannschaften im In- und Ausland. Bei der RECARO Pole Position (ABE) dagegen ist der Name Programm: Die reinrassige Rennschale mit Straßenzulassung ist perfekt geeignet, um den supersportlichen Anspruch eines Autos auf den Punkt zu bringen – mit maximaler Seitenführung und minimalem Gewicht.

In alle drei Sitze floss das gesammelte Know-how von RECARO aus fünf Jahrzehnten Sportsitzentwicklung. Ihr starkes Design, höchste Qualität und das geringe Gewicht überzeugen anspruchsvolle Hersteller und Autofahrer bei der Ausstattung ihrer Fahrzeuge. Um allen Ansprüchen gerecht zu werden, gibt es in der RECARO Palette zudem die Cross-Varianten der Modelle Sportster CS und Speed. Durch ihre niedrigeren Seitenwangen an der Sitzfläche machen sie das Einsteigen in sportliche SUVs kinderleicht und liegen damit voll im Trend.

Eins haben alle RECARO Sportsitze gemein: Mit unseren fahrzeugspezifischen Konsolen ist deren nachträglicher Einbau in viele Autos problemlos und mit wenig Aufwand möglich. Alternativ bieten viele Hersteller sportliche RECARO Sitze auch serienmäßig oder als Option ab Werk in ihren Fahrzeugen an. Eine Übersicht ist hier zu finden: https://www.recaro-automotive.com/produktbereiche/erstausruestung/produkte/uebersicht-nach-marken.html

Natürlich ruhen wir uns auf diesen Lorbeeren nicht aus: Auf der IAA – Internationale Automobil Ausstellung in Frankfurt am Main präsentieren wir ab dem 17. September 2015 nicht nur unsere Sportsitz-Meilensteine der letzten 50 Jahre, sondern zeigen mit der RECARO Sportsitzplattform (RSSP) auch unsere Sitz-Lösung für sportliches Fahren in der Zukunft. Zu sehen ist diese am Stand im Rahmen des Messeauftritts von Johnson Controls in Halle 5.1, Standnummer B24. Weitere Infos zu unserem Messeauftritt gibt es unter: https://www.recaro-automotive.com/iaa

 

RECARO Speed – Perlonvel. schwarz/Ziernaht rot (© RECARO)

RECARO Speed – Perlonvel. schwarz/Ziernaht rot
(© RECARO)

RECARO Pole Position (ABE) – Kunstleder schwarz/Dinamica silber (© RECARO)

RECARO Pole Position (ABE) – Kunstleder schwarz/Dinamica silber
(© RECARO)

RECARO Cross Speed – Kunstleder schwarz/Artista schwarz (© RECARO)

RECARO Cross Speed – Kunstleder schwarz/Artista schwarz
(© RECARO)

RECARO Sportster CS (© RECARO)

RECARO Sportster CS
(© RECARO)

RECARO Sportsitzplattfom (© RECARO)

RECARO Sportsitzplattfom (© RECARO)

Das High-Performance-Upgrade: Sportsitze von RECARO für den neuen Mazda MX-5

Maximaler Fahrspaß für Fahrer, die wissen, worauf es ankommt: Mit der neuesten Auflage des MX-5 wird Mazda diesem Credo der MX-5-Baureihen erneut in bester Manier gerecht. Durch perfekte Balance, ein fein abgestimmtes Fahrwerk und einen kraftvollen Antrieb markiert der neue MX-5 Bestwerte im Segment kompakter Sportwagen. Für die perfekte Verbindung von Fahrer und Fahrzeug sorgen die neuen Sportsitze von RECARO Automotive Seating, die für den MX-5 in der Ausstattungslinie „High Grade“ optional erhältlich sind – für „total control & maximum fun“!

Typisch RECARO: Unsere Sportsitze für den MX-5 bieten edle Sitzbezüge aus Nappaleder und Alcantara® mit rotem Kederband und punkten zudem mit sportlich-sicherer Seitenführung auf Top-Niveau sowie Seitenairbags. Ebenfalls Ehrensache ist die erstklassige Ergonomie der Sitze und deren Komfortpaket inklusive variabler Sitzflächenneigung, Sitzheizung und Bose® Kopfstützen-Lautsprechern.

Seit über 30 Jahren vertraut Mazda bei der Ausstattung von Sportwagen und sportlichen Sonderserien auf die Qualität von RECARO – der neue Sportsitz im MX-5 steht als vorläufiges Highlight in dieser erfolgreichen Partnerschaft für Performance.

Nicht nur schön, sondern auch überaus erfolgreich: Der Mazda MX-5 im neuen Gewand. © Mazda

Nicht nur schön, sondern auch überaus erfolgreich: Der Mazda MX-5 im neuen Gewand. © Mazda

Edle Handarbeit: Die Lehnen der neuen RECARO Sitze für den MX-5. © Mazda

Edle Handarbeit: Die Lehnen der neuen RECARO Sitze für den MX-5. © Mazda

Mehr als ein Detail: Die leistungsstarken Bose® Lautsprecher sind in die Kopflehne des RECARO Sitzes integriert. © Mazda

Mehr als ein Detail: Die leistungsstarken Bose® Lautsprecher sind in die Kopflehne des RECARO Sitzes integriert. © Mazda

Perfektes Team: Die RECARO Sitze in den gehobenen Ausstattungslinien unterstreichen den sportlichen Anspruch des Roadsters. © Mazda

Perfektes Team: Die RECARO Sitze in den gehobenen Ausstattungslinien unterstreichen den sportlichen Anspruch des Roadsters. © Mazda

Sportliches Statement: Schalensitze im neuen Audi R8 von RECARO

Wenige Marken stehen so klar für die langjährige Verbindung von Motorsport Know-how und straßentauglicher Sportlichkeit wie RECARO – so wurde bereits vor 50 Jahren auf der IAA der erste Sportsitz präsentiert. Bei Audi steht 2015 ebenfalls ein Jubiläum an: Der Audi quattro, damals der erste Audi Sportwagen mit permanentem Allradantrieb, feiert seinen 35. Geburtstag. Die Erfahrung beider Traditionsunternehmen bündelt sich in der Zusammenarbeit für die Schalensitze des neuen Audi R8, der auf dem diesjährigen Auto Salon in Genf erstmals vorgestellt wurde. Hier setzen die Ingolstädter erneut auf RECARO Automotive Seating: Wie bereits sein Vorgänger in der ersten R8 Generation wurde auch der neue Schalensitz in Kooperation der quattro GmbH mit den Sitzspezialisten aus Kirchheim unter Teck entwickelt, in deren schwäbischem Stammwerk die Sitze auch weitgehend in Handarbeit gefertigt werden. Von da aus geht es dann „Just-in-time“ zur Produktionslinie des R8 ins nur 90 Kilometer entfernte Heilbronn.

Das jahrzehntelange Engagement von RECARO im Motorsport sieht man dem Sitz auf den ersten Blick an: Gestaltung und Technologie des unter anderem aus Carbonfaser gefertigten Schalensitzes sind eng an reinrassige Rennsport-Modelle angelehnt. Mit seinem markanten Design fügt sich der Sitz optimal in den Innenraum des neuen V10-Sportwagens ein, die sehr gute Seitenführung sorgt für maximalen Seitenhalt und bestmögliche Integration des Fahrers in das Auto. Ein weiteres Plus: Die ganz nach dem Credo eines Rennsport-Schalensitzes gestaltete Lehne ist klappbar ausgeführt. „Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch die zweite Generation der besonders sportlichen Audi Sitze liefern dürfen“, erklärt Elmar Deegener, Vice President und General Manager RECARO Automotive Seating. „Die neuen Schalensitze bieten Topniveau in Sachen sportlichem Design sowie beste Ergonomie und passen daher perfekt in die Modelle von Audi Sport.“ Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt ist der neue Sitz bei RECARO in Halle 5.1, Stand B24 (Johnson Controls) zu sehen.

RECARO Know-how im neuen Audi R8 © Audi

RECARO Know-how im neuen Audi R8 © Audi

Aufbau der Sitzstruktur © RECARO

Aufbau der Sitzstruktur © RECARO

Polsterung der Lehne © RECARO

Polsterung der Lehne
© RECARO

Edles Detailfinish © RECARO

Edles Detailfinish
© RECARO

Fertig zum Versand © RECARO

Fertig zum Versand
© RECARO

RECARO SPORTSITZ MEILENSTEINE: DIE 80ER

Im dritten Teil unserer Serie zu den RECARO Sportsitz Meilensteinen der letzten 50 Jahre richten wir den Blick auf die 1980er Jahre: Das Jahrzehnt der Neuen Deutschen Welle und der übergroßen Schulterpolster war bei RECARO geprägt durch einen kontinuierlichen Ausbau der Kompetenzen auf dem Feld der Sitzentwicklung. Bewährte Qualität – modernere Technik. Folgerichtig waren die beiden „neuen“ Modelle in der ersten Hälfte der 80er Weiterentwicklungen der Erfolgsmodelle RECARO „Rallye“ und „idealsitz-LS“.

Eröffnet wurde dieses Sitzjahrzehnt mit einem neuen RECARO Rallye-Sitz, der heute rückwirkend „Rallye III“ genannt wird. Er kam 1980 auf den Markt und war eine Weiterentwicklung des „Rallye II“ von 1974. Auf den ersten Blick stechen die im Vergleich zum Vorgänger stärker ausgeprägten Seitenwangen an Lehne und Sitzkissen hervor, die sich mit ihren Aussparungen auf Hüfthöhe deutlich an der Form des „idealsitz-LS“ von 1973 orientieren. Auch die optionale Netzkopfstütze für einen verbesserten Blick nach hinten erinnert an das Modell für den Straßeneinsatz aus den 70er Jahren – ein schönes Beispiel, wie sich bei RECARO Erfahrungen aus Rennsport und Straßenverkehr ergänzen. Außerdem neu beim „Rallye III“: Der überarbeitete und veränderte Klappmechanismus verbesserte die grundsätzliche Steifigkeit des leichten Rallye-Sitzes, zudem war er nun stärker klappbar als der Vorgänger.

Drei Jahre später erhielt auch der beliebte „idealsitz-LS“ ein Update: Mit dem Anspruch, automobile Sitzkultur für das Zeitalter des modernen Menschen zu liefern, brachte das Unternehmen 1983/84 den RECARO Sitz „LS“ auf den Markt. Dieser bot zusätzlichen Komfort bis ins Detail. Betätigungshebel für die Lehneneinstellung und die Freischwenkmechanik gab es jetzt auf beiden Seiten, eine optionale Sitzheizung sorgte auch im Winter für ein angenehmes Sitzgefühl. Überhaupt bekam die richtige Klimatisierung des Sitzes ein ganz neues Gewicht. Alle Modelle der Generation 1984 erhielten besonders atmungsaktive Stoffe und Unterpolsterungen in neuem Design. Aber auch den beiden weiteren Pfeilern der RECARO DNA – Ergonomie und Sicherheit – wurde im neuen RECARO Sitz „LS“ Rechnung getragen: Eine feste Polsterung nach aktuellstem Stand der ergonomischen Forschung entlastete die Körpermuskulatur und verhinderte das Ermüden des Fahrers auch auf langen Strecken. Die passive Sicherheit des Fahrers wurde durch den erstmaligen Einsatz von neuen, computerberechneten Sitzstrukturen aus „höchstfestem“ Stahl erheblich gesteigert.

1989 revolutionierte RECARO dann erneut das automobile Sitzen: Mit dem „A8“ brachte man den weltweit ersten Sitz mit einer Rückenlehne aus glasfaserverstärktem Kunststoff auf den Markt. Die Schale des nach der an Kirchheim unter Teck vorbeiführenden Autobahn benannten „A8“ war selbsttragend und wurde im Spritzgussverfahren hergestellt – lediglich die Lehnenhalterung und -einsteller sowie die Verbindung zur Sitzschiene waren aus Metall. Grundlage für den Leichtbausitz war die Sitzstudie „Sylam A8“. Durch das System-Laminat „Sylam“ konnten bei der Fertigung hochfeste Kunststoffe mit Metallteilen verbunden werden. Ein Verfahren, das hier erstmals in Serie eingesetzt wurde. Mit dem nahtlosen Übergang von der Lehne in die feststehende Kopfstütze zeigt sich auch das Design des Sitzes „aus einem Guss“. Bei der Gestaltung ihres Sitzes waren den Kunden beim „A8“ wenige Grenzen gesetzt, Lackierungen und Bezüge konnten individuell ausgewählt werden. So wurde der Sitz auf der IAA 1989 sogar in einer rosa-violetten Kombination gezeigt – die 80er eben.

1980: der RECARO „Rallye III“

1980: der RECARO „Rallye III“

(© RECARO) 

 

1983/84: der RECARO Sitz „LS“

1983/84: der RECARO Sitz „LS“

(© RECARO) 

 

1989: der RECARO „A8“

1989: der RECARO „A8“

(© RECARO) 

 

Neuer Showtruck mit RECARO im Einsatz

Er ist unübersehbar etwas Besonderes im Straßenbild: Der neue „Geiselwind“-Showtruck des Autohofs Strohofer und der Spedition Wolf wirbt ab sofort für das bekannte Erlebniszentrum an der Autobahn A 3. Musik- und Festivalmotive sind dabei Teil des Truckdesigns, denn die Veranstaltungshalle inklusive Eventbereich rund um den XXL-Autohof östlich von Würzburg wird konstant „bespielt“. Das traditionelle Highlight an Pfingsten dort ist das „Trucker- & Country Festival“ mit mehreren tausend Besuchern, das in der Szene Kultstatus genießt.

Im Zuge des aufwändigen Komplett-Airbrush-Designs des neuen Mercedes Actros-Trucks wurden auch Logos von Sponsoren stilvoll ins Design mit eingebunden – darunter auch das von RECARO, das an der Premiumposition am Heck und an der Fahrertür zu finden ist, denn natürlich kann der Showtruck-Fahrer auch auf einem neuen RECARO C 7000 Platz nehmen. „In den kommenden Jahren wird der Lastzug bei zahlreichen Trucker-Veranstaltungen und Festivals als rollendes Werbemobil prominent mit dabei sein“, erklärt Manfred Nickels, Senior Manager Marketing bei RECARO Automotive Seating. „Außerdem ist der Actros natürlich rund um die Uhr auf den Straßen unterwegs. Kurz gesagt: Das ist für RECARO eine ebenso außergewöhnliche wie attraktive Werbefläche.“

 

Rock-Power: die Event-Seite des Trucks (© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Rock-Power: die Event-Seite des Trucks

(© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Gut im Blick: das RECARO Logo am Heck (© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Gut im Blick: das RECARO Logo am Heck

(© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Frühlingshaft: die Autohof-Seite des Trucks (© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Frühlingshaft: die Autohof-Seite des Trucks 

(© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Klare Ansage auf der Fahrertür: „Ich fahre RECARO“ (© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Klare Ansage auf der Fahrertür: „Ich fahre RECARO“ 

(© Foto Studio 1 Gerd Scheidel)

Truck-Action am Ring

Der Airbrush-Künstler Götz Richardt in Action

Der Airbrush-Künstler Götz Richardt in Action

Im Rahmen der Truck-Europameisterschaft machten die RECARO Markenbotschafterin Ellen Lohr und ihre Fahrer-Kollegen am vergangenen Wochenende am Nürburgring halt. Der fünfte Lauf der Saison war wieder einer der Höhepunkte im Renn-Jahr – zumal der ADAC Truck Grand Prix 2015 sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Klar, dass sich Brummi-Fans aus ganz Europa dieses Jubiläumsevent nicht entgehen ließen: Mit 114.000 Besuchern war der Grand Prix erneut ein voller Erfolg. Zwischen den spannenden Truck-Rennen lockte ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik, gutem Essen und Stunt-Shows in die Eifel. Neben dem klassischen Rennpublikum ist der Termin somit auch für Country-Fans, Vertreter aus der Automobil- und Zuliefererbranche sowie Lkw-Fahrer Pflicht – das Trucker-Camp war mit mehr als 1.000 Lastwagen bestens bestückt.

Natürlich durfte hier auch RECARO Automotive Seating nicht fehlen: Das Promotion-Mobil unserer Marke war Anlaufpunkt für Fans und Kunden aus ganz Deutschland und dem europäischen Umland. Geboten war nicht nur ein Einblick in das Produktprogramm, sondern auch die Chance, am Glücksrad tolle Preise zu gewinnen. Highlights waren T-Shirts und Kappen mit individuell angefertigten Airbrush-Kunstwerken. Ein überzeugendes Angebot, das viele interessierte Besucher an den Stand brachte. „Ich erwarte den Truck Grand Prix am Nürburgring schon jedes Jahr mit Spannung. Hier hat man wirklich die Gelegenheit, ungezwungen mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die täglich auf den Autobahnen unterwegs sind und unsere Sitze in- und auswendig kennen. Dieses Feedback ist für uns unverzichtbar – und Spaß macht das Ganze auch noch“, freut sich Manfred Nickels, Senior Manager Marketing bei RECARO Automotive Seating.

Ellen Lohr im Einsatz für ihre Fans bei der Autogrammstunde

Ellen Lohr im Einsatz für ihre Fans bei der Autogrammstunde

Ein Riesen-Andrang herrschte auch bei der Autogrammstunde von Renn-Lady Ellen Lohr: Sie weiß nicht nur die 1.150 PS ihres Trucks zu bändigen, sondern kommt auch beim Publikum super an – Starallüren Fehlanzeige! Für die deutsche Ausnahmefahrerin war es ein durchwachsenes und ziemlich aufregendes „Heimspiel“: Nach einem spektakulären Unfall am Samstag musste das Team von Truck Sport Bernau ganze Arbeit leisten, um den Truck wieder fit zu machen. Belohnt wurde das mit einem versöhnlichen achten Rang im zweiten Sonntagsrennen. „Ich habe mich in dem Truck sehr wohl gefühlt und bin mit den Rundenzeiten richtig zufrieden. Wir waren im Sonntagstraining so nah dran wie selten in dieser Saison. Jetzt heißt es noch, an den letzten Zehnteln feilen“, so Lohr, die im Gesamtklassement im Moment an neunter Position steht. Bei Racing TV gibt es eine Zusammenfassung des Rennwochenendes von ihr persönlich zu sehen: www.racingtv.de

Beim Glücksrad warteten tolle Preise auf RECARO Fans

Beim Glücksrad warteten tolle Preise auf RECARO Fans

Großer Andrang am RECARO Promotion-Mobil

Großer Andrang am RECARO Promotion-Mobil

Auch die Kleinen haben sich in den RECARO Sitzen wohl gefühlt

Auch die Kleinen haben sich in den RECARO Sitzen wohl gefühlt

„TRUCK AM RING“

Auch wenn das beliebte Rock am Ring Festival dieses Jahr seine Zelte woanders aufgeschlagen hat: Am kommenden Wochenende wird es trotzdem wieder laut am Nürburgring. Vom 26. bis zum 28. Juni brüllen hier beim 30. Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix die XXL-Diesel-Motoren. Ein Spektakel der Extraklasse, das Jahr für Jahr Truck- und Motorsport-Fans aus ganz Europa in die Eifel lockt. Auch Rennlegende und RECARO Markenbotschafterin Ellen Lohr kann sich auf ihr deutsches „Heimspiel“ freuen – in den bisherigen Rennen des FIA European Truck Racing Championship 2015 konnte sie für ihr neues Team Truck Sport Bernau regelmäßig in die Punkte fahren. Beste Voraussetzungen also für intensive Rad-an-Rad-Duelle am Ring mit deutscher Beteiligung.

Selbstverständlich lassen wir uns ein solches Ereignis direkt vor der Haustüre nicht entgehen. Am Stand Nummer B25 im Messepark präsentiert unser RECARO Team neben dem Fahrzeugsitzprogramm weitere Highlights: Am Glücksrad haben Fans die Chance, hochwertige RECARO Goodies zu gewinnen. Auf Fans mit besonders glücklichem Händchen wartet ein kleines Meisterwerk von unserem Airbrush-Künstler Götz Richardt. Außerdem freuen wir uns darüber, dass sich Ellen Lohr – trotz Rennstress – Zeit nimmt und am RECARO Stand zur Autogrammstunde lädt. Der Termin wird vor Ort abgestimmt und bekanntgegeben. Ein weiterer Anlaufpunkt für RECARO Interessierte ist in diesem Jahr die Sitzlounge des ETM-Verlages: Dank der Leser der Zeitschriften „lastauto omnibus“, „Fernfahrer“ und „trans aktuell“ können wir hier unser Produktportfolio als Sieger der Umfrage zu den besten Marken in der Kategorie Nutzfahrzeugsitze präsentieren.

Um das Event am Nürburgring entsprechend zu feiern gibt es in der Zeit vom 25.06. – 31.07.2015 einen Preisnachlass von 20 Prozent auf alle Artikel in unserem RECARO Fanshop unter www.recaro-fanshop.com. Einfach beim Bestellvorgang den Rabattcode TRUCKGP15 eingeben und sparen.

Schaut ihr bei uns am Stand vorbei? Wir würden uns freuen, mit euch ins Gespräch zu kommen! Hier noch einige Impressionen vom letzten Jahr:

Ellen Lohr und Team-Kollege Anthony Janiec mit dem RECARO Team

Ellen Lohr und Team-Kollege Anthony Janiec mit dem RECARO Team

Das RECARO Mobil in Aktion

Das RECARO Mobil in Aktion

Auf dem RECARO Thron ist jeder ein König (oder Königin)

Auf dem RECARO Thron ist jeder ein König (oder Königin)

 

Recaro Pole Position N.G. (FIA) mit FIA-Homologation

Die beliebte RECARO Rennschale Pole Position ist wieder verfügbar: Ab sofort gehen wir mit der neuen, überarbeiteten RECARO Pole Position N.G. (FIA) an den Start. Diese ist vom internationalen Motorsport-Verband FIA in vollem Umfang für den Einsatz im Rennsport homologiert. Die Rennschale RECARO Pole Position N.G. (FIA) ersetzt das bisherige Modell Pole Position SPG (FIA), das nicht mehr produziert wird. In der überarbeiteten Pole Position N.G. verbinden sich höchste Ansprüche an Sicherheit, Ergonomie und Design. Die Rennsport-Sitzschale aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) ist für 4-, 5- oder 6-Punkt-Gurte geeignet. Schwer entflammbare Bezugsmaterialien erhöhen die Sicherheit für die Piloten. Verschraubte Blenden an den Gurtdurchführungen garantieren einen sauberen Lauf des Gurtes und austauschbare Sitz- und Lehnenkissen sowie ein Lordosekissen sorgen für beste Ergonomie auch bei starker Beanspruchung des Fahrers. Zum Einbau in verschiedene Rennfahrzeug-Typen gibt es jetzt außerdem drei Adapter mit FIA-Zulassung zur Wahl: Neben zwei unterschiedlichen Standard-Adaptern aus Stahl sorgt eine neue Aluminium-Variante für zusätzliche Gewichtsreduktion.

Die RECARO Pole Position N.G. (FIA) ist ab sofort bei RECARO und RECARO Servicepartnern zum Preis von 695 Euro (UVP) erhältlich.

Weitere Informationen zum Produkt und zur Verfügbarkeit auf der RECARO Website unter:

www.recaro-automotive.com/produktbereiche/motorsport/produkte/recaro-pole-position-ng-fia.html

RECARO Pole Position NG FIA

RECARO Pole Position N.G. (FIA)

 

 

 

RECARO überzeugt erneut mit den besten Nutzfahrzeugsitzen

Die Leser der Fachzeitschriften „lastauto omnibus“, „Fernfahrer“ und „trans aktuell“ sind sich einig: Der Sieger der Kategorie „Nutzfahrzeugsitze“ in der jährlichen ETM-Verlagsumfrage „Die besten Marken“ heißt auch 2015 wieder RECARO Automotive Seating. Mit 56,9 Prozent der Stimmen wählten die Nutzfahrzeugkenner das Traditionsunternehmen auf den ersten Platz. Die hohe Kompetenz der Leserschaft sowie eine sehr gute Umfragebeteiligung von 8.430 Truck-Begeisterten in diesem Jahr machen die Auszeichnung zum aussagekräftigen Markenbarometer in der Branche. „Seit unserem Marktstart im Segment Nutzfahrzeugsitze Ende 2012 können wir uns jetzt bereits zum dritten Mal in Serie über die Auszeichnung als beste Marke freuen. Das macht uns schon sehr stolz“, sagt Markus Kussmaul, Vice President und verantwortlich für das weltweite Nutzfahrzeugsitz-Geschäft bei RECARO Automotive Seating. „Die Profi-Fahrer, die jeden Tag aufs Neue für uns auf der Straße unterwegs sind, haben einen Arbeitsplatz mit höchsten Ansprüchen. Wir versuchen die Millionen zurückgelegter Kilometer am Steuer durch die innovativen Funktionen unserer Sitze komfortabler und angenehmer zu machen. Zu wissen, dass unsere Zielgruppe RECARO seit nunmehr drei Jahren so positiv sieht, ist der größte Lohn für unsere Arbeit.“

Matthias Fischbach (Mitte), Vice President Engineering RECARO Automotive Seating, bei der Preisverleihung.

Matthias Fischbach (Mitte), Vice President Engineering RECARO Automotive Seating, bei der Preisverleihung.

Die besten Marken Nfz 2015

Die besten Marken Nfz 2015

RECARO MEILENSTEINE DER 60ER UND 70ER JAHRE

Kürzlich haben wir das 50-jährige Jubiläum des ersten RECARO Sportsitzes von 1965 mit einem Post zu diesem revolutionär neuen RECARO Produkt eröffnet. In der nächsten Zeit wollen wir das Jubiläumsjahr zum Anlass nehmen, auf unserem Blog wichtige Meilensteine aus den letzten 50 Jahren RECARO Sitzgeschichte zu präsentieren. Hier ein Blick auf herausragende Sitze der 60er und 70er Jahre.

1967: Der RECARO „Rallye I“

1967: Der RECARO „Rallye I“

Zunächst reisen wir ins Jahr 1967: Ähnlich wie der zwei Jahre zuvor vorgestellte Sportsitz hatte dieses rückblickend „Rallye I“ genannte Modell seine Vorbilder in Sitzen, die das Stuttgarter Karosseriewerk Reutter in den 1950er Jahren für sportliche Porsche-Modelle baute. Neu beim Modell von 1967: Wie beim Sportsitz von 1965 sorgten Schaumpolster und ein kurzer Federweg beim neuen Schalensitz auf der Rennstrecke für mehr Sitzkomfort und ein besseres Gefühl für das Auto. Basis war eine Sitzschale aus glasfaserverstärktem Polyesterharz, die höchste Ansprüche an Sicherheit mit möglichst geringem Gewicht verband. Trotz der starren Rückenlehne bot der „Rallye I“ umfangreiche Einstellmöglichkeiten: Um den Neigungswinkel zu justieren, konnte die Höhe vorne und hinten unabhängig eingestellt werden, über Sitzschienen war eine Längseinstellung bequem möglich, und optionale Einlagen im Lenden- und Rückenbereich ermöglichten wie beim Sportsitz eine individuelle Anpassung der Polsterung. Für erhöhte Sicherheit war das Modell ab 1968 zudem mit einer in Höhe und Neigung einstellbaren Kopfstütze erhältlich. Der neue Schalensitz wurde schnell zu einem Liebling der Fahrer und war in Fahrzeugen verschiedener Rennserien zu finden. Abgelöst wurde er erst 1974 mit der Einführung des Nachfolgers.

1971/73: Der RECARO „idealsitz-LS“

1971/73: Der RECARO „idealsitz-LS“

Dessen Geschichte ist aber nicht zu erzählen, ohne davor auf den ab 1973 gebauten RECARO „idealsitz“ einzugehen. Mit der zweiten Generation des Idealsitzes für den Straßeneinsatz entwickelte der bekannte Industriedesigner Horst Sommerlatte ab 1971 im Auftrag von RECARO eine neue Designsprache, die sich nicht nur in auffälligen neuen Farben, sondern vor allem in der neuen Form zeigte. Besonders die Variante „idealsitz-LS“ war das Rundumpaket für den sportlichen Fahrer: Die ausgeprägten Seitenführungen sorgten für besten Halt, eine gut abgestimmte Federung und die Polsterung brachten bislang nicht bekannten Komfort. Der RECARO „idealsitz“ erreichte die ergonomisch richtige Sitzposition durch eine körpergerechte Sitz- und Lehnenform und vielfältige Einstellmöglichkeiten: So war die Schulterunterstützung justierbar, beim „LS“ konnte zudem die Sitztiefe durch eine herausziehbare Verlängerung der Oberschenkelauflage angepasst werden. Neben Design und Komfort spielte natürlich auch bei Straßenfahrzeugen die Sicherheit eine herausragende Rolle. Die Sitze waren mit erhöhter Unfallsicherheit durch Doppelschalenbauweise, höherer Festigkeit gegenüber herkömmlichen Profilrahmen und orthopädisch richtig geformten Sitzkomponenten der Maßstab für richtiges und sicheres Sitzen zu Beginn der 1970er Jahre.

1974: Der RECARO „Rallye II“

1974: Der RECARO „Rallye II“

Im Rennsport wurde dieses Jahrzehnt vom im Rückblick „Rallye II“ genannten Sitzmodell geprägt. Es wurde parallel zum neuen Idealsitz entwickelt, was in Design und vor allem der Farbgebung gut erkennbar war. Wichtigste Neuerung dieser ersten offiziell „Rallye“ getauften Rennschale: Jetzt war es möglich, die Lehne nach vorn zu klappen. Den speziellen Anforderungen des Rallye-Sports trugen die ergonomisch richtige Form sowie die sportgerechte Polsterung und die ausgeprägte Seitenführung der Metallschale Rechnung. Für die besondere Sicherheit der Piloten sorgten zudem die einstellbare Kopfstütze und der gesteigerte Aufprallschutz, der die damaligen strengen US-Sicherheitsvorschriften deutlich übertraf. Im „Rallye II“ verband RECARO Komfort, Sportlichkeit und Sicherheit auf besondere Art und Weise. Der Sitz stand Pate für das RECARO Gesamtprogramm: Profi-Know-how für Jedermann.